Karren-Kante

Als erstes Ausflugsziel in Vorarlberg wird unser Karren ab März des kommenden Jahres über einen zwölf Meter langen Steg verfügen. Dieser ragt unter dem Panoramarestaurant weit über die Felskante hinaus, um so einen freien und unvergesslichen Blick zu ermöglichen.

„Die Idee war, etwas Einzigartiges zu schaffen, das den Standort aus einem anderen Blickwinkel in Szene setzt“, so Herbert Kaufmann. „Es geht uns nicht um ein Spektakel, sondern um die Schaffung eines Mehrwertes, der durch die Inszenierung für die Besucher ermöglicht wird.“

Der andere Blickwinkel
Auf der neuen Aussichtsplattform können die Besucherinnen und Besucher einen imposanten Rundumblick genießen. Sozusagen „im Nichts stehend“, schweift der Blick vom First über die Weiten des Rheintales, den Bodensee vorbei an den Schweizer Bergen bis tief hinein in das Vorarlberger Oberland. Die „Karren-Kante“, so der Name, befindet sich derzeit in der Endphase der Planung. Um den laufenden Betrieb am Karren nicht zu behindern, werden die Bauarbeiten für die neue Attraktion vorwiegend in den Zeiten der Revision durchgeführt. Die baulichen Vorarbeiten für die Karren-Kante werden während der Herbstrevision - Sonntag, den 8. November 2015 ab 18:00 Uhr bis Dienstag, den 17. November 12:00 mittags – durchgeführt. Die Montage des Stegs erfolgt im Frühjahr.

Konstruktion
Die von DI Arno Bereiter geplante Konstruktion der Karren-Kante ist aus Metall und Glas, rund zwölf Meter lang und ragt unter dem Panoramarestaurant über die Felskante hinaus. Der Steg öffnet sich nach außen hin konisch auf eine Breite von 2,7 Meter. Die mit Gitterrosten ausgeführte Lauffläche lässt den Besucher die frische Umgebung hautnah spüren. Mit der Ausführung der Konstruktion wurde die Schlosserei Kalb beauftragt. Alle die hoch hinaus wollen, sind am Karren genau richtig. Die Seilbahn bringt ihre Besucher in weniger als 5 Minuten auf 976 Meter Höhe. Außerdem ist der Karren Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen. Eine Besonderheit sind die „romantischen Öffnungszeiten“, denn die Seilbahn fährt bis 23:00 Uhr, am Wochenende sogar bis Mitternacht – wenn tief im Tal das Lichtermeer glitzert.